Die Lauffreunde HADI blicken auf ein ereignisreiches Vereinsjahr zurück.

 

Bei der Weihnachtsfeier am 7. Dezember 2013 im Fusternberger Schützenhaus blickten die HADIs in Wort und Bild auf ein ereignisreiches Jahr zurück.

 

24 Neumitglieder meldeten sich zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember bei den HADIs an. Damit hatten die HADIs am Jahresende 112 Mitglieder.
Im September wurde Anne Kunze als 100. Mitglied begrüßt.

 

Bei 558 Wettkämpfen, von 5Kilometer bis zu 61 Marathons und Ultraläufen,
wurden 8.171Kilometer zurückgelegt.
62 persönliche Bestzeiten, 41x 1. Platz in den Altersklassen
und 2x der 1. Platz in der Gesamtwertung. Das war eine stolze Bilanz zum Jahresende.

Januar:
Gudrun Rademacher und Wilfried Marcour
wurden durch den Kreissportbund als „stille Helfer“ ausgezeichnet.

 

Februar:

Auf der gut besuchten Mitgliederversammlung am 20. Februar wählten die HADIs
einen neuen Vorstand. Wiederwahl: Dieter Kloß und Ron Franke:
Neuwahl: Iris Jeromin, Sabine Roeser und Hans-Jürgen Wiedner.

März:

Bei der städtischen Aktion „Wesel räumt auf“ sind die HADIs seit vielen Jahren mit dabei und befreien ihre Trainingsstrecken rund um den Auesee vom Müll.

 

April:

Eine lange Tradition hat der HADI-Fährlauf. Gestartet wurde am Trainingsstützpunkt  im Auestadion, dann ging es zum ersten Mal über die neue Niederrheinbrücke auf die linke Rheinseite, weiter über den Deich bis zum Fährkopf nach Xanten. Hier wurde dann mit der Fähre übergesetzt. Zurück im Stadion erwarteten die Teilnehmer kühle Getränke und leckeres vom Grill.

 

Mai:

Auf Wunsch der Mitglieder wird unter Leitung von Arndt Gerlach ein Radtraining angeboten. Es bildete sich ein Team aus HADIs und Freunden das jeweils montags in die Pedalen tritt.


Beim Neurolauf in Wesel waren die HADIs laufend und walkend in großer Teilnehmerzahl dabei.

Am 24. Mai fand der 6. Moonlight-Lauf, organisiert und durchgeführt von den HADIs, mit einem neuen Teilnehmerrekord statt.

 

Juni:

Der Gorch Fock Marathon in Wilhelmshaven war das Ziel des zwei tätigen Sommerevent der HADIs. Mit 30 HADIs und Freunden verlebten die Teilnehmer ein sportliches und geselliges Wochenende.

 

Juli.

Am 14. Juli organisierten die HADIs spontan einen Spendenlauf für die Flutopfer an der Oder unter dem Motto „Wesel läuft für die Flutopfer“.
150 Teilnehmer erliefen eine Spendensumme von über 1.500 Euro die der DRK Ortsgruppe Wesel übergeben werden konnte.

 

Juli:

Von 0 auf 5.000 war ein Projekt, was die Übungsleiter der HADIs Sven Krakow und Helge Rademacher angeboten und durchgeführt haben. Ziel war es, das absolute Nichtläufer/innen innerhalb von 20 Übungseinheiten so fit gemacht werden, dass sie beim 9. HCL im September über die 5.000 Meter finishen. 7 Kursteilnehmer/innen erreichten das Ziel.

 

August:
Bei einem Schnuppergolf, organisiert durch Andreas Jeromin, versuchten sich HADIs und Freunde mit dem Umgang von Schläger und Ball. Nach zwei Stunden intensives Training unter Anleitung eines Pros (Trainer) ging auf den 9Loch Platz. Den Abschluss fand die Gruppe im Birde Bistro Weseler Wald, bei leckeren Essen mit Siegerbierchen.

 

September:
Um den HADIs die Möglichkeit von Gesprächen und Meinungsaustausch außerhalb des Trainings zu geben, wurde der Dienstags-Treff eingerichtet. Im Stadion-Vereinsraum neben dem Kiosk können sich die HADIs jetzt nach dem Dienstagstraining bei leckerem Essen und Getränken treffen. Die Organisation haben dankenswerterweise
Beate Heiligenhaus, Horst Bach und Ute Just übernommen.

 

Am 28. September ging der 9. Hanse-Citylauf Wesel an den Start. Hierbei sind die HADIs an entscheidender Stelle als Organisatoren und Mitveranstalter dabei.

 

Oktober:
Beginn des HADI- Vereinsschwimmen, Donnerstag von 20:00 – 21:00 Uhr im Heubergbad. Kerstin Goedeke und Freddy de Haas legten das Schwimmabzeichen in Silber ab und können damit Sabine Roeser und Claudia Heuser beim HADI-Schwimmen als Aufsicht unterstützen.

 

November:

Helge Rademacher legte erfolgreich die Prüfung als Übungsleiter mit dem Erwerb
des C-Schein ab. Er wird zukünftig, neben Sven Krakow, das HADI Training gestalten.

 

Dezember:
Am 6. Dezember fand die traditionelle HADI- Weihnachtsfeier im Fusternberger Schützenhaus statt. Den ca. 70 Teilnehmern von HADIs und Freunden wurde
mit Sant Nikolaus, Bilder-Jahresrückblick, italienischem Buffet, Vereins Quiz, Tombola und den Ehrungen „Unserer Besten“ ein kurzweiliges Programm geboten.


Planungen 2014:

25. Februar       Mitgliederversammlung Fusternberger Schützenhaus (20:00Uhr)
27. April           HADI Fährlauf RWE-Auestadion (10:00Uhr)
30. März           HADI-Event Venloop Abfahrt RWE-Auestadion (ganztags)
23. Mai7. Moonlight-Lauf RWE-Auestadion (21:15Uhr)
28/29. Jun        HADI-Sommerevent Trierer Stadtlauf Abfahrt RWE-Auestadion (2 Tage)
27. September  10. Hanse-Citylauf Wesel-Innenstadt (ganztags)
06. Dezember   Weihnachtsfeier Fusternberger Schützenhaus (18:00Uhr)

KoBolt  23. + 24. November 2013                        

von Volker Dickmann

….nicht nur gefinished, nein, auch die Qualifikation für den Ultra Trail Mont Blanc ( UTMB ) – ist quasi wie für Triathleten Hawai  – erreicht.  Hab an so mancher Veranstaltung teil genommen, ob aus Spaß oder als Herausforderung aber der Rheinsteig gehört für mich zu den schwierigsten, anstrengendsten aber auch schönsten Strecken.
Die Veranstaltung des Kobolt`s wird von drei Personen mit einem ganz kleinen Helferteam organisiert. So wird VP 1+3 von den gleichen Helfern wie VP 2+4 versorgt. Im Prinzip braucht man nur für etwa 30 km Verpflegung für zwischendurch mit zuführen. Die VP´S sind mit fast allem ausgerüstet was der geschundene Körper benötigt, incl. Batterien für Stirnlampen.  Die  Strecke ist generell mit dem Rheinsteig Symbol in Blau markiert. Pflichtausrüstung ist mitzuführen und Geld für die Rückfahrt per Bahn oder Taxi bei Aufgabe……oder um nachts in der Kneipe ein Bier zu trinken. Laufen soll schließlich auch Spaß machen.
Temperaturen bei bewölktem Himmel konstant um acht Grad, trocken, Untergrund, wenn man nicht gerade durch Dörfer und Städte musste, extrem aufgeweicht, nass und rutschig. Eine Herausforderung für jeden Trailschuh. Oberstes Gebot für mich war erstmal sich nicht zu verletzen, in den CUT-Zeiten zu bleiben und bis zur Dunkelheit mehr als 42km hinter mir zu haben. …und es lief gut, bis Sonntagmorgen bei etwa km 95. Da erwischte es mich, Sekundenschlaf - beim Laufen - , wie ich zu mir kam lag ich neben der Strecke, zum Glück unverletzt. Ich war sowas von fertig, ausgepowert, müde und übernächtigt, zwei Schritte vor einen zurück. Eine SMS holte mich schließlich aus meiner Lethargie. Meine herausgelaufene Zeit mit Endziel 25 Stunden war zwar jetzt dahin, aber in der Zielzeit zu finishen war jetzt oberstes Gebot. Hat ja auch geklappt mit 28 Stunden und 51 Minuten. Zwei Läufe auf dem Rheinsteig, einmal komplett 320 km als Etappenlauf und jetzt knapp die Hälfte in einem Lauf, wo ich sage , das definitiv kein zweites Mal.
Und so unterwegs ? Erlebnisse, Anekdötchen …. gab es genügend. Angefangen von Wildschweinen, die Läuferinnen beim Urinieren im Wald belästigten, Rotwild das in der Dämmerung den Weg kreuzte, Die Nachtigall mit ihrem Gesang morgens um Drei, oder die gemütliche offene Gartenlaube zum verweilen, mit gekühlten Getränken für 70 Cent….. ja und kleine Verläuferchen gab es auch wieder, so daß ich am Ende auf 150 km ( 140 ) gekommen bin.
Alles in allem mal wieder ein gelungenes, erfolgreiches und erschöpfendes Wochenende, so lieb ich es….ist nur die Frage wie lange der Körper so etwas mitmacht.
Liebe Grüße aus der geliebten einsamen Wildnis
Volker Dickmann

….320 Kilometer…….
……….+ 11.700 , -11.700 Höhenmeter………..

Der Rheinsteig-Erlebnislauf


Ein Wohltätigkeitslauf über acht Etappen von Bonn nach Wiesbaden zugunsten der Aktion Benni und Co e.V. zur Unterstützung der Muskelschwund-Duchenne-Forschung.


Der Rheinsteig ist der unbequemste Wanderweg um von Bonn nach Wiesbaden zu gelangen ….. aber auch der Schönste.    ( Die Zeit 8.9.2005 )


Die Etappenstationen Bonn , Unkel , Neuwied-Feldkirchen , Urbar , Filsen , Loreley , Rüdesheim-Assmannshausen , Kiedrich , Wiesbaden . Zurückgelegt wurden Etappen zwischen 54 km – 35 km. Dreißig Teilnehmer liefen über die gesamte Distanz .

Dazu gesellten sich nochmals 40 Teilnehmer , die an eine oder mehreren  Etappen teilnahmen . Leider wollte so rechte Frühlingsstimmung nicht aufkommen . Frostige Temperaturen von minus 7 Grad in den Morgenstunden , eisiger Ostwind und Schnee in den Höhenlagen drückten doch manchmal auf `s Gemüt . Die Natur noch voll im Winterschlaf . Der Weg führte die Teilnehmer vorbei an historischen Orten , durch die Weinberge des Rheingaus , über  Felsen/Schiefer und Waldwege mit wunderschönen Ausblicken auf den Rhein. Laufen war nicht immer möglich .

Es wurde durch Bäche gewatet , an Seilen über Felsklippen geklettert werden , sich durch Schluchten an Drahtseilen vorgearbeitet oder aber aufgrund der enormen Steigung war es gar nicht möglich zu laufen . Verschiedene Laufklubs und Vereine organisierten Versorgungsstationen mit all erdenklichen Kostbarkeiten :  Kaffee, Säfte, Tee, COLA, Buttermilch, Süßigkeiten, Kuchen , Brote und regionalen Spezialitäten . In verschiedenen Lokalen wurde eine kräftige Mittagsmahlzeit angeboten. Mit verschiedenen Likörchen wurde zwischendurch der Kälte getrotzt.

Übernachtung in Hotels mit HP. Auch hier wurde man mit allerlei Köstlichkeiten verwöhnt. Nicht immer Läufergerecht und Figurbewußt ….. aber verdammt lecker. Vom zwei Sterne Hotel bis zum einfachen Landgasthof. Eine Weinprobe war organisiert. Am vorletzten Tag nahmen wir mit alle Mann / Frau noch an einer standesamtlichen Hochzeit teil, natürlich im muffeligen Sportdress vom Tage , das Paar hatte sich vor zwei Jahren beim Rheinsteig-Erlebnislauf kennen und lieben gelernt. Am letzten Tag hatte ich noch das Vergnügen einem Sehbehinderten als Guide über die Etappe zu führen….es war wohl eher anders herum. Der Dietmar ( Didi Beiderbeck ) , Weggefährte von einigen Trails , zog mich und motivierte noch einmal auf den letzten 35 km. Ziel am schloss Wiesbaden. Tränen der Freude, Schmerzen und des unvergesslichen Erlebnisses .Freundschaften Wurden geschlossen, Freude-Schmerzen geteilt und über 14.000 Euro für einen guten Zweck gesammelt.


Eine unvergessliche Woche, die ich mit Sicherheit wiederholen werde.


Für ganz harte Jungs und Mädels findet Ende Mai der WIBOLT statt. Wiesbaden – Bonn in 90 Stunden.

 

 Bericht Lokalkompass

Euer Volker

 

18. Dezember 2013

HADIs erfolgreich in Emmerich
Dieter Kloß


Bericht im Lokalkompass

8. Dezember 2013

HADI ehrten ihre "Besten"
Dieter Kloß



Bericht im Lokalkompass


Bericht in der NRZ

16. November 2013
Zwei HADI Extrem-Sportler im Zeichen des Ultra Laufes
Logo anklicken

Logo anklicken

04.Oktober 2013

Abschluss von 0 auf 5000
Dieter Kloß     

„Ihr habt das Ziel erreicht“

Herzlichen Glückwunsch zu Euerer tollen Leistung! Ihr, das sind Tanja Peplau, Gerd und Petra Eichenauer, Britta Rütten, Sandra Schroer, Claudia Tepaß und Ulrike Hochstat, habt an Euch geglaubt, den Willen aufgebracht und die 5.000 Meter beim Hanse-Citylauf gefinisht. Einen großen Anteil daran hatten natürlich auch die HADI-Übungsleiter Sven Krakow und Helge Rademacher.  Danke an die Beiden vom HADI-Vorstand.

Begleitet wurde das Proiekt über eine Internet-Infoseite von 0 auf 5000

22.September 2013

HADIs Laufwiesel beim Staffellauf in Weeze 
Ron Franke

Bericht im

15.September 2013

9.Int.`P – Weg – Marathonwochende 
Volker Dickmann

9.Int.`P – Weg – Marathonwochende vom 13.-15.09 2013 in Plettenberg / Sauerland
Erst mal wieder ein riesengroßes Kompliment an den Veranstalter. Für mich steht das  „ P „ nicht für Plettenberg noch für die Strecke ( P – Weg Wanderweg ). Es ist eine der wenigen Events wo fast alles PERFEKT organisiert ist. Es macht jedes mal Spaß an dieser Veranstaltung teil zunehmen.
Die vielfältige Streckenauswahl für Walker , Wanderer , Läufer und die Kids Race – die Ministrecken für die Kleinen und Jugendlichen , Hm – M und Ultra für die Erwachsenen am Samstag . Und wer noch nicht genug hat kann Sonntags mit dem Bike noch 45 – 74 oder 93 dranhängen. Dazu die abwechslungsreiche Streckenführung durch verträumte Auentale , verschlafene romantische Ortschaften durch Feld , Wald und Wiesen. Anspruchsvoll  durch ständig wechselnden Untergrund. Schotter, Asphalt , Waldboden , Fels , Wiese und Trailpassagen.
Perfekte Versorgung während des Laufes. Getränke , Obst , Gebäck und herzhafte Stullen. Ein Bier unterwegs war zu viel oder war es doch das Schnäpschen , hatte leichte Magenprobleme.
Viele Gefahrenstellen waren durch Farbe oder Hinweisschilder markiert , gibt’s auch nicht überall. Außerdem eine super Streckenkennzeichnung mit Schildern und Sprühkreide , war selbst nach neun Stunden Dauerregen noch zu erkennen.
Zieleinlauf wie immer auf dem Markt , über die Bühne mit Interview. Hier wird auch der letzte Teilnehmer noch frenetisch gefeiert. Auch die Hinweisschilder auf dem Veranstaltungsgelände  führen einen immer auf den richtigen ( P ) Weg , sei es zur Anmeldung zu den Duschen etc.
Das einzige was die Plettenberger ( zum Glück ) nicht beeinflussen können ist das Wetter. Sind wir letztes Jahr noch bei knapp 30 Grad gestartet , erwartete uns in diesem Jahr Dauerregen bei 15 Grad.Wir sehen uns wieder in Plettenberg ……. Bestimmt.

 

1.September 2013

Viel zu früh an einem Ort.
Christopher Kloß

Bochum Halbmarathon, 6:55 Uhr steht Simon vor meiner Tür, 5 Minuten zu früh und das wird nicht das einzige mal am heutigen Tag sein, dass er zu früh an einem Ort ist.
Fahrt nach Bochum, Parken, Startnummer holen, umziehen, warm laufen und ab geht's. Ideales Laufwetter, IDEAL. Trocken, nicht zu warm, teils sonnig.

Was nimmt sich Simon vor, Bestzeit. Bedeutet 1:40,09h. Bereits auf den ersten Kilometern dachte ich mir, der läuft zu gut, da geht was. Teilweise musste ich den Bremser spielen damit wir nicht überpacen. Das stark wellige Profil war sehr herausfordernd, aber auch bergauf blieb er unter der Zeit. Simon konnte noch bei Kilometer 16 locker quatschen, da ging es mit uns durch. Wir lagen auf Bestzeitkurs, ein starker Anstieg noch. Und quatschend, mit Puste Bestzeit zu laufen ist doof. Bergauf noch Zeit gewonnen, aber Simon war endlich still. Die letzten 3 Kilometer nur bergab, Km 21 unter 4 Min/KM gelaufen. Zielzeit, über 3 Minuten unter Bestzeit für Simon und damit viel zu früh am Ziel.

Fit für den Berlinmarathon, dank des starken Trainings, rockte Simon Bochum, und ich durfte dabei sein.
War einfach schön heute!

 

31, August 2013

Lake Run am Möhnesee
Volker Dickmann

Für den guten Zweck in den Dreck!
Die Startgelder und Spendengelder fließen in das Projekt „ www.german-doctors.de „ Hier werden in Nairobi Krankenhäuser und Ärzte unterstützt , die medizinische Hilfe an der Bevölkerung leistet. Der Suzuki Lake Run ist eine Abenteuerstrecke der besonderen Art. Zum einen geht es durch das BOS – Trainingszentrum auf dem ehemaligen Kasernengelände wo auch Polizei , Feuerwehr und GSG 9 trainieren. Und zum anderen durch Feld , Wald und Wiese sowie durch den Möhnesee. Das Angebot der Strecken reicht von 7 km Fun Run für Frauen – Herren und Mixed Teams über 7km einzel und 15 / 20 km Strecke. Nicht all zu schwere Hindernisse , in der Summe aber doch sehr anstrengend. Wobei die Elemente Wasser , Schlamm und klettern dominieren. Leider gibt es auf der Strecke nur zwei Wasserstände und die Duschen sind eh kalt. Trotzdem überwiegt doch der Spassfaktor und der Kurs ist auch für Einsteiger gut zu bewältigen.

25, August 2013

Ein klasse Tag für die HADIs
Dieter Kloß
    RP-Bericht (Zum lesen anklicken)

Beim 35. Hamminkelner Citylauf gab es für die HADIs wieder viel Vereins-Adrenalin.

Da „wo Alles begann“ vor 21 Jahren, beim damaligen noch „Hamminkelner Volkslauf“ waren die HADIs mit einer Rekordteilnehmerzahl am Start vertreten. 

Zur Freude der HADIs belegten sie in der Wertung der am stärksten gemeldeten Vereine den 3. Platz. Der spülte dann 100 Euro in die Vereinskasse. Da sagen die HADIs doch DANKE!

Bei den Läufen über 5 und 10 Kilometer erzielten die HADIs 6 persönliche Bestzeiten.

11-mal wurden die HADIs auf die Bühne zur Siegerehrung gerufen.

HADIs „starke“ Frauen belegten mit Sabine, Anne und Daniela den 2. Platz in der Mannschaftswertung über 10 KM.

Lara und Josef waren zum ersten Mal bei einem Wettkampf dabei. Sie liefen Beide erst einmal auf ankommen, hatten dann aber noch Luft für einen fulminanten Schlussspurt.

Am Nachmittag trafen sich die HADIs am Kornmarkt in Wesel um bei einem gemeinsamen Essen das Erlebte, aber auch schon wieder neue Vereinsprojekte zu besprechen.

Ein Dank geht an die Freunde aus Hamminkeln, die wieder eine tolle Veranstaltung auf die Beine gestellt haben. Die HADIs würden sich freuen, wenn wir sie,am 28. September zum Hanse-Citylauf zahlreich begrüßen dürfen.

Ein starkes Stück Laufsport…HADI Wesel

05, August 2013

Wesel läuft für die Flutopfer / Spendenergebnis
Lauffreunde HADI Wesel

 

swissalpine Davos Berichte
Christopher Kloß und Volker  Dickmann
   

Ihre ganz persönliche Eindrücke und Erlebnisse vom Swissalpine / K78 in Davos haben Christopher und Volker in Berichten einmal festgehalten.

Bericht Volker   Bericht Christopher



 

swissalpine Davos
Dieter Kloß
Christopher und Volker  erfolgreich beim Berglauf-Klassiker  swissalpin! Die Temperaturen bewegten sich bei rund zehn Grad am Start bis hin zu knapp 30 Grad im Ziel.  Die grosse Hitze forderte aber nicht nur die insgesamt 4489 Läuferinnen und Läufer, welche Distanzen von knapp zehn bis 80 Kilometer absolvierten. Auch die Organisatoren sahen sich mit erhöhten Anstrengungen konfrontiert. So montierten sie unterwegs knapp zwei Handvoll Sprinkleranlagen, wobei sich die höchstgelegene auf 2290 Metern über Meer befand. Die hiefür allein in Tschüvel benötigten 2000 Liter Wasser wurden mit dem Helikopter hoch geflogen.
Ausführlicher Bericht folgt.
 
www.swissalpine.ch

15.Juli 2013

Madeleine Heiligenhaus besteht ihren ersten Trail
Volker Dickmann
Bericht im Lokalkompass

15.Juli 2013

Deutsche Biathle Meisterschaften 2013
Dieter Kloß/



Einen sehr ungewöhnlichen Wettkampf für einen eingefleischten Langstreckler bestritt der HADI- Läufer Helge Rademacher am 13. Juli 2013. Er nahm mit Kurt Tohermes an den Deutschen Meisterschaften im Biathle, die dieses Jahr in Neuss ausgetragen wurden, teil. Der Wettkampf bestand aus 1.000 Meter laufen, 100 Meter schwimmen und wieder 1.000 Meter laufen.

Helge schlug sich hervorragend und belegte in der Klasse Master 50 den 5. Platz in 11:28 Minuten.

15.Juli 2013

Sommerbiathlon in Alpen
Claudia Heuser

die HADI's waren mal wieder als Staffel beim Sommerbiathlon in Alpen am Start. Am Morgen fanden die Qualifikationsläufe statt. Es gab drei Qualifikationsläufe mit jeweils 12 Staffeln. In der Qualifikationsstaffel starteten Harald,Alexander, Manfred und Ralf. Mit Platz 3 im ersten Qualifikationslauf hatte sich die Staffel für das Gold-Finale am Nachmittag qualifiziert.

 

Um 18:40 startete dann das Gold-Finale. Leider konnte Alexander nicht mehr in der Staffel starten. Daher bin ich dann als Ersatz eingesprungen.

 

Wir haben den 12.Platz im Gold-Finale erreicht.


Viele Grüße aus Rees

10.Juli 2013

HADIs auf der Zugspitze
Dieter Kloß

Franziska,Harald, Manfred


 

 

 

13. Zugspitz Extremberglauf

 

Am 7. Juli 2013 starteten 916 Läufer beim Zugspitz Extremberglauf aus 22 Nationen. Mit dabei waren die HADI-Läufer Franziska und Harald Welz und Manfred Schwarz.

 

Ziel nach 16,61 Kilometer war die Bergstation Sonn Alpin am Zugspitzplatt in 2.576 Metern Höhe. Gestartet wurde beiblauem Himmel und perfekten Laufbedingungen. Die Route führte das internationale Starterfeld vom Martinsplatz in Ehrwald über das Gatterl und die Knorrhütte bis zur Bergstation Sonn Alpin. Dabei mussten die Teilnehmer immer wieder Schneefelder überqueren.

 

Alle drei HADIs erreichten das Ziel und erklärten spontan „Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei!“

 

Ergebnisse:

 

16,61 km /  2.576 hm

Manfred Schwarz

10/ M60

3:08:18 srd

16,61 km /  2.576 hm

Harald Welz

69/ M50

3:45:21 std

16,61 km / 2.576 hm

Franziska Welz

9/ F20

3:45:21 std



03.Juli 2013

Der 4. Neurolauf brachte ein tolles Spendenergebnis
Dieter Kloß/ Lauffreunde HADI Wesel


Danke an alle HADIs die für den gute Zweck viele Kilomter beigetragen haben und mit viel Spass dabei waren!

 

Scheckübergabe an Schlaganfall-Selbsthilfegruppe Wesel

 

Andrea Köpers aus Wesel | vor 23 Stunden, 29 Minuten

Wesel: Evangelisches Krankenhaus | Bei der 4. Auflage des Benefiz-Neurolaufs im Mai diesen Jahres konnte Dr. Winfried Neukäter, Chefneurologe des Evangelischen Krankenhauses 290 Läufer begrüßen.

17. Juni 2013
HADIs und Freunde in Wilhelmshaven
Dieter Kloß

Presse:

Lokalkompass

10. Juni 2013
HADI Sommerevent 2013
Dieter Kloß + Helge Rademacher

Wilhelmshaven, die HADIs und Freunde kommen!!!

Link zum Gorch-Fock-Marathon

Der Zeitplan:

Datum Uhrzeit Ort Aktion    
15.06.2013 10:00 Wesel Abfahrt Auestadion (PKW im Stadion)
15.06.2013 14:00 Sande Ankunft am Hotel in Sande (Einschecken)
15.06.2013 15:00 Sande Abfahrt nach Wilhelmshaven 
15.06.2013 16:00 Wilhelmshaven Möglichkeit zur Stadtrundfahrt
15.06.2013 16:00-20:00 Wilhelmshaven u.a. Abholung der Startunterlagen
15.06.2013 20:00 Wilhelmshaven Abfahrt zum Hotel in Sand/ Nutzung Hotelpool
16.06.2013 07:00 Sande Frühstück im Hotel  
16.06.2013 08:00 Sande Abfahrt nach Wilhelmshaven (Ausschecken)
16.06.2013 09:30 Wilhelmshaven Start 10 KM    
16.06.2013 09:45 Wilhelmshaven Start Halb- und Marathon  
16.06.2013 16:00 Wilhelmshaven Abfahrt nach Wesel  
16.06.2013 19:30 Wesel  Ankunft Auestadion  


Die Teilnehmer:

Hans-Jürgen Wiedner Angelika Wiedner    
Volker Dickmann        
Dieter  Kloß Hardmut  Skarda    
Erika Meurs Anneliese Kloß    
Helge Rademacher Gudrun  Rademacher Tobias  Rademacher
Andrea Kunze Heribert Gabriel    
Lena Heiligenhaus Beate  Heiligenhaus    
Martin Schmülling Daniela Schmülling    
Gisela Marcour Wilfried Marcour    
Steffen Heine Dagmar Heine    
Kurt Tohermest Gabi Tohermes    
Norbert  Oslislo Simon Schlebusch    
Georg  Gabriel        
Torsten  Hüser        
Ruth Freßmann        
Hans-Joachim  Schlegel Angelika Schlegel    
Niklas Petersen        

 

2. Juni 2013
 Trail Black-Forest 2013
von Christopher Kloß
 
Bericht nach dem ersten Tag:

Sehr professionell aufgezogen das ganze. Entertainment, Verpflegung, Streckenposten, Wegmarkierung. Alles Top. Wäre da nicht das Wetter.

Also, wenn ihr auf Wetter.de die Regenkarte aufruft da ist die für Südbayern violet, bedeutet Niederschlag >50l/m². Nun schaut nach Baden-Würtemberg, da ist im Breisgau nur eine ganz kleine Fläche violet, da sind wir. 80l/m² heute, gestern mehr als 100. Stellt euch einfach eine Badewanne vor, voll mit Wasser. Nicht wie ihr Wassersparer es voll nennt, nein, richtig voll. Die stellt ihr dann senkrecht auf.

Eigentlich kein schweres Gelände für so einen Lauf, besonders verglichen mit dem KUT, aber die Nässe sorgte für einen kraftraubenden Untergrund.

Ich kam nach 2.200hm und 59K mit 7:33h ins Ziel, Volker mit 9:22h mit nur einem Stock. Stockbruch. Da wir morgen wieder am Start sind hat er schon neue, gut so.

Ich habe mir eine Massage gegönnt um wenigstens den Hauch einer Chance zu haben, morgen vor Zielschuss im Ziel zu sein. 29k, 1.340hm und eine Zielschusszeit von 3:30h, unvorstellbar.  Aber es soll ja nicht regnen. Ich fand überhaupt wir hatten Glück, das meiste fiel daneben. 

Ach ja, der Sieger brauchte 4:49h, irre.

29. Mai 2013

 Check: Menden Marathon 2013
von Volker Dickmann

Anfahrt  bei Sintflutartigen Regenfällen
Anfahrtszeit  `ne gute  Stunde
Parkplätze  ausreichend  im Start / Ziel Bereich
Anmeldung , Start , Ziel , Duschen  alles  gut  zu Fuß erreichbar
Duschen  HEIß  , auch für die letzten Finisher
Versorgung auf der Strecke ausreichend
Strecke als flach ausgeschrieben. Für einen Sauerländer vielleicht. Sehr welliges Profil. Nur Asphalt , teilweise mit großen Frostschäden. Einige Kilometer direkt neben Bundesstrasse.
42,195 Km laufen im Regen
Mehr Streckenposten als Marathonteilnehmer ( 38 Finisher )
Keine Zuschauer
Abfahrt  bei Sintflutartigem Regen
Als Vorbereitung  OK , Sonst nix. Kein Flair, keine Atmosphäre, nix los


20. Mai 2013
Laufen in Wesel mit HADI und TAF beim Moonlight Presseberichte





20. Mai 2013
Die Alternative zum Biergarten am Pfingsten…Trail laufen

Ingrid, Volker, Andrea und Christopher

Bericht von Volker Dickmann.

Keufelskopf Ultra Trail 85 KM/ Marathon Trail 45 KM/ Short Trail 22 KM...diesmal mit Ehefrauen.

 

Handelnde Personen: Christopher und Andrea Kloß mit Volker und Ingrid Dickmann

 

Christopher auf der Marathon Distanz, die Mädels debütierten auf der Short (22 km) Strecke und Volker musste verletzungsbedingt vom Ultra 85 auch auf den Short ummelden.

 

Die „Schlacht“ beim KUT ist geschlagen. Sonne, Nässe und extremer Schlamm haben den KUT zu einer ganz besonderen Herausforderung werden lassen. Ein Trail der seinem Namen alle Ehre machte. Die Strecke war in etwa vergleichbar mit der des Brave Hearts. Wadentiefer Schlamm, klettern an Felswänden und Steilhängen, mit und ohne Seilen empor klimmen.

 

Für die Rookies Andrea und Ingrid war es unvorstellbar, dass man  so etwas auch 85 km durchhalten kann. Aus Erfahrung vom letzten Jahr kann ich sagen, es geht. Von den 190 angemeldeten Ultras haben nur 126  gefinisht. So viel zum Thema schwierige Strecke.

 

Unsere Mädels haben auf ihre Weise und mit ihren Möglichkeiten hervorragendes geleistet und das Ziel ihres ersten richtigen Trail nach 22 Km und 1.000 Hm entkräftet, aber mit Tränen in den Augen vor Glück und Stolz erreicht. Ein Erlebnis,  woran sie sich noch oft zurück erinnern werden. Man kann nur den Hut vor ihrer Leistung ziehen.,

 

11.  Mai 2013

HADIs beim 4. Neurolauf Wesel

Zum Bericht im Lokalkompass

21. April 2013

"HADI Fährlauf" Das Original (Kurzbericht)
   

„Was zieht man an“ war vor dem Start zum HADI Fährlauf 2013 die meist gestellte Frage. Es war noch ein wenig „Frisch“, so gegen 9:30 Uhr. Aber zum Start um 10:00 Uhr hatten alle Teilnehmer  ihre Entscheidung getroffen. Noch einmal kurz den Laufweg beschrieben, Foto gemacht und dann ging es los. Vor den 9 Teilnehmern lag eine Laufstrecke von ca. 26 KM.

4 HADIs fuhren mit dem „Versorgungswagen“ bis zum Fährkopf in Xanten mit, um dann nach dem Übersetzen mit der Fähre über den Rhein nach Bislich den Rückweg mitzulaufen.

In der Zwischenzeit wurden von zwei HADIs die Vorbereitungen zum Grillen und Klönen am Stadionkiosk vorbereitet.

Um 12:45 Uhr liefen die „HADI-Fährläufer“ mit einem großen Hallo ins Stadion ein.

So nach und nach trafen auch die Angehörigen und die „Spinner“ ein.

Fazit: Die Idee zu diesem etwas anderen Traininglauf der HADIs, die vor über 10 Jahren geboren wurde, kam bei den Teilnehmern in diesem Jahr sehr gut an. Eine Stimme:“ Da bin ich im nächsten Jahr doch wieder dabei „!

"Dann machenwer dat doch"!

14. April 2013

Christopher  in Solingen.
   

3:10 Uhr, mein Wecker klingelt. Seltsam, obwohl ich heute ganz alleine los muss, fällt das aufstehen nicht schwer. So komme ich dann auch schon 30 Min. vor dem Start in Solingen an und und schaue mir die belegten Brötchen an. 4:30 Uhr und essen? Nein, da schraub ich mir lieber einen zweiten Kaffee rein.

Bis zum Start um 5 Uhr vermehren wir uns noch auf gut 25 Läufer und 5 Läuferinnen. Kaum geht's los denke ich mir: Klar, 5 Uhr Start, so eine Stirnlampe hätte ich auch zu Hause. So laufe ich in den Lichtkegeln anderer los und konzentriere mich darauf nicht zu stolpern. Bei KM 13 etwa dann die erste Verpflegung. Kohlenhydrate, Salz, Flüssiges in vielen Geschmacksrichtungen. Super!

Ab 7 Uhr, es dämmert, werden wir langsam wach und man unterhält sich. Ich bin jedoch etwas skeptisch was das Tempo angeht und ein Blick auf die Uhr bestätigt mich darin, das wir mit einem 6:20 Min/km Schnitt rumjockeln. Im Netz wurde ein Tempo zwischen 7 - 7:30 Min/km angegeben. So wird für mich aus dem Trainingslauf nach etwa 40 KM ein ganz schöner Kampf. Mit 5 Pausen von insgesamt etwa 60 Minuten schafft es Rainer die Gruppe dann doch auf die angegebene Zielzeit zu bringen, hätte man wissen sollen. Glücklich die Runde hinter mich gebracht zu haben verabschiede ich mich von etwa der Hälfte der Gruppe und sehe ihnen nach, wie sie noch eine Runde angehen. Respekt!

Lieben Dank nach Solingen, war schön mich euch!

01. April 2013

Sabine auf Platz 1 beim Osterbunny-Run

Sabine "Bunny" Roeser

für mich völlig überraschend hab ich doch tatsächlich den 1. Platz bei den Frauen beim Osterbunny Run belegt...Ich bin total happy...

Schon beim Start hab ich mich gewundert, wo denn die ganzen schnellen Männer sind. Klar Karsten Kruck stand auch mit Bunny Ohren an der Startlinie aber sonst konnte ich nicht wirklich den Wettkampfbiss entdecken, der sonst immer herscht. Ich fands entspannt. Beim Start lief ich schon ganz vorne mit und dachte, das kann doch gar nicht sein. Bei ca. km 3 überholte mich dann ein 4er Grüppchen Männer, die allerdings immer auf Sichtweite blieben. Teilweise kam der Wind doch ganz schön kräftezehrend von vorne. Aber es gab auch herrliche Rückenwindpassagen, die das dann wieder ausgeglichen haben. Es wurde extra noch beim Start durchgesagt, dass bei km 4 und km 8 eine extreme Steigung bevorsteht. Und das tat sie dann auch tatsächlich. Durch meinen Biss konnte ich wieder einen der Männer vor mir einsammeln, danach ging es auch herrlich bergab. Wirklich toll, nicht nur langweilig flach. Komischerweise schien es tatsächlich so, als ob die Kraft und Luft nach dem Bergablauf wieder besser wurden.  Die 2. Runde lief dann so gut wie die 1. und ich konnte auch bei den Wendepunkten kein weibliches Wesen, das 10 km lief ausmachen. Man musste die 5 km Läufer überholen, allein das war teilweise ein wenig tricky, schlimmer waren die Spaziergänger, die natürlich nicht wussten, dass da ein paar Irre durch den Landschaftspark rasten. Das sollte der Veranstalter evtl. doch für nächstes Jahr machen - entlang der Laufstrecke ein paar Infozettel anbringen, damit die Spaziergänger wenigstens die Mitte des Weges freimachen können. 

 


 

Ach ja, die Zeit ist auch für mich eine Überraschung: 44:28 min, Gesamt 13. Thorsten Hüser hat den 1. Preis für sein Kostüm bekommen.

 


 

Mein Preis ist ein Audi A2 Cabrio-Wochenende, das Freitags um 8 Uhr beginnt und Montags um 15 Uhr endet. Warte dann mal auf wärmeres Wetter.

 

 

Viele Grüße Sabine

Da sagen die HADIs doch herzlichen Glückwunsch!

18. März 2013

Starke M75 Truppe in Dinslaken am Start

Rudi Häuser

In Dinslaken waren unsere M75er ein starke Truppe von einem halben Dutzend Läufern!
Ich habe einen hervorragenden 6. Platz erreicht (1:05:509), während mein gleichaltriger Konkurrent  Walter Piechocki nur Vierter wurde!  ;-)
Wir beide waren die ältesten Teilnehmer! Es war ein schöner Lauf:
Das Wetter war ausgezeichnet, das Publikum  war mit Herz und Seele dabei uind feuerte uns an;
danach ging´s unter die heiße Duische, auf die zeitraubende Siegerehrung brauchte ich auch nicht zu warten und war nach 25 Minuten Fahrt wieder zu Hause.
Bei einer großen Tasse Kaffee ließ ich mir den selbstgebackenen Kuchen der Dinslakenr Vereinsdamen schmecken und schlummerte dann mit meinem Lebenspartner Merlin im Arm,  behaglich und entspannt im Sessel sitzend, mit Hilfe meines TV-Schlafmittels ein.
Ein schöner Sonntag in der Tat! Man gönnt sich ja im Alter sonst nichts . . . mehr!
Nun trainiert mal schön! Am Wochenende geht´s nach Duisburg zur Finalrunde der WLS.

16. März 2013

Wesel räumt auf“ und HADI war dabei
Dieter Kloß


Helmut, Hilmar, Georg und Torsten

Bei trockenem, aber kaltem Wetter trafen sich HADIs um 9:00 Uhr am Taucherparkplatz, um zum sechsten Mal an der Aktion „Wesel räumt auf“ teilzunehmen. Ausgerüstet mit Zangen und Müllbeuteln machten sie sich in Gruppen auf dem Weg, um ihre Trainingsstrecken am Auesee vom Müll zu reinigen. Jede Menge Plastikmüll und Glasflaschen wurden entlang der Wege eingesammelt und anschließend in einem von der ASG bereitgestellten Container entsorg. Zufällige Spatziergänger erkundigten sich nach der Aktion und lobten die „Müllsammler“ für ihr Engagement.

In diesem Jahr waren dabei, Helmut Bourry, Hilmar Kolbe, Georg Gabriel, Torsten Hüser,  Holger Hübert mit Töchtern Rosa und Flora und Dieter Kloß

Link zum Lokalkompass

10. März 2013

BraveheartBattle 2013
Geflucht und gejubelt, geschrien und gebibbert, verschwitzt, erfroren und verdreckt, aber wir sind REAL BRAVEHEARTS 2013"


Volker, Simon und Christopher


Bericht von Christopher

Ausschreibung: 26 Kilometer - oder vielleicht der ein oder andere Kilometer mehr...
ca. 10% Asphaltstrecke,
50 Stationen mit künstlichen und natürlichen Hindernissen

Freitagmittag, ein neues HADI-Mitglied hat sich entschieden mit Volker und mir nach Bayern zu fahren um sich ein bisschen beim Braveheart Battle auszutoben. Auf der Hinfahrt merkte man deutlich, dass Simons freudige Erwartung der Skepsis wich, hoffend das unsere „Horrorgeschichten“ aus dem Vorjahr sich nicht bewahrheiteten.
Am Tag des Battle stärkten wir uns mit einem ausgiebigen Frühstück und stimmten uns mit entsprechender Musik auf die Herausforderung ein. Dann standen Volker und ich zum zweiten Mal  und Simon erstmalig in der Arena und fieberten mit 2.600 weiteren Wahnsinnigen dem Startschuss entgegen. 
Nach ca. 1KM durften wir uns zum ersten Mal im 3 Grad kaltem Wasser den Schlamm abspülen. Ich weiß nicht genau wie oft wir durch die Lauer mussten, trocken wurden wir während des Battles aber nicht mehr. 
Bei KM 9 habe ich Simon wieder getroffen der mir mit einem strahlenden Gesichtsausdruck erzählte: "Mein Strongman T-Shirt verbrenne ich gleich morgen, das ist hierzu ein Kinderspaziergang." Bei KM 12, einem längeren Anstieg von den insgesamt 2.400 Höhenmetern, haben wir uns wieder verloren. 
Nach dem ich dann bei KM 13 rd. 100 Meter durchs Wasser schwimmen und dabei unter drei Kanus tauchen durfte, hatte ich die Schnauze ziemlich voll. Ab hier war es nicht nur ein Kampf mit der Strecke und den Hindernissen, sondern vor allem mit dem Kopf. 
Umso glücklicher waren wir alle Drei, als wir im Ziel die Medaille um den Hals gehängt bekamen und so zu "Sirs" geadelt wurden. 

Einer der härtesten Hindernisläufe Europas, wir waren dabei und hatten trotzdem eine Menge Spaß. Die Horrorgeschichten bewahrheiteten sich für Simon, und er wird sie bestimmt mit einem Lächeln im Gesicht weitererzählen.

Münnerstadt, wir kommen wieder!

Drei Zitate von Teilnehmern:

Der Sieg über sich selbst...... Hilfe von anderen zu bekommen und anderen zu helfen...... das ist ein geiles Gefühl.

 Wer durch diese Hölle gegangen ist, der ist wirklich (Brave)ha(e)rt!

 …mir fehlt der Schlamm, die Kameradschaft, der Kitzel - Hilfe, ich bin auf Entzug!

www.braveheartbattle.de

Link zum Lokalkompass

Jahreshauptversammlung 2013
Vorstand/ Lauffreunde HADI Wesel

-Pressemitteilung-

 HADI-Mitgliederversammlung 2013.

 

 Für den 20. Februar 2013 hatte der Vorstand der Lauffreunde HADI Wesel zur Mitgliederversammlung ins Hotel „Zur Aue“ eingeladen.

 

In einem Rechenschaftsbericht des ausscheidenden Vorstandes wurden die Aktivitäten der HADIs in den letzten zwei Jahren aufgeführt, die da u.a. waren: Organisation des Moonlight-Laufs für die Unterhaltung der beleuchteten Seewegstrecke, Mitausrichtung und Organisation des Hanse-Citylaufs Wesel und die Ausrichtung des 20-jährigen Vereinsjubiläums des Lauftreffs HADI im August 2012.  Des Weiteren waren das jährliche Sommerevent, der HADI Fährlauf und die Weihnachtsfeier mit den Ehrungen von „HADIs-Besten“ fester Bestandteil der Vereinsarbeit.

 

Eine erfreuliche Entwicklung nahm die Mitgliederzahl in den vergangenen zwei Jahren von 2011 mit 56 auf 88 Mitglieder in 2013, und der ist Trend weiter steigend. Diese Entwicklung führt der Vorstand auch auf ein gezieltes Trainingsangebot für Läufer und Walker zurück. Zu einem festen Trainingsbestandteil hat sich das wöchentliche Schwimmtraining im Weseler Heubergbad entwickelt.

 

Trotz gestiegener allgemeiner Kosten und Verbandsbeiträge konnten die Mitgliederbeiträge im 6. Jahr unverändert bleiben.

 

Auf der Tagesordnung stand auch die Neuwahl des Vorstandes.

 

Nach 8-jähriger Zugehörigkeit im Vorstand als stellvertretender Vorsitzender schied Norbert Oslislo aus persönlichen Gründen aus dem Vorstand aus.

 

Ohne Gegenstimmen wurde folgender Vorstand von 30 anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern gewählt:

 

  1. Vorsitzender Dieter Kloß. (Wiederwahl)
  2. Stellvertretende Vorsitzende Iris Jeromin. (Neuwahl)
    Schatzmeister Hans-Jürgen Wiedner. (Neuwahl)
    Schriftführer Ron Franke. (Wiederwahl)

    Triathlonfachwartin Sabine Roeser. (Neuwahl)

 

Als neue Kassenprüfer wählten  die Mitglieder Andrea Kunze und Christopher Kloß.

Nach einer Stunde beendete der Vorsitzende Dieter Kloß die Versammlung und wünschte allen einen guten Heimweg.

10. Februar 2013

Volker Dickmann / Lauffreunde HADI Wesel

Ein bischen frische Luft schnappen………
10. Brocken Challenge
Ein Wohltätigkeitsmarathon über 80,5 / 81,5 km mit 1.900 hm von Göttingen zum Brockengipfel.

Nach vierzehn Tagen husten, schnupfen, Heiserkeit würde ein wenig frische Luft wohl gut tun ?! Vorbereitung optimal, Ausstattung zu letztem Jahr noch ein wenig verbessert und Dank der etwas günstigeren Wetterbedingungen als im Vorjahr relativ gut durchgekommen. Gewöhnungsbedürftig ist allerdings die Versorgung während des Rennens; rein vegetarisch – biologisch und vegan. Wer auf herzhafte Sachen steht sollte eine Salami, Käse und gesalzene Erdnüsse  in der Ausrüstung  dabei haben. Ansonsten lässt die Versorgung keine Wünsche offen, Meisenknödel und das ganze Körnerfutter sind halt gewöhnungsbedürftig …….und auf dem Brockengipfel gibt`s richtig leckere knackige Brühwurst.
Von 182 Startern finishten 171 ( 94% )  Schnellster Mann 7:40 Std  schnellste Frau 9:50 Std   Die 180 Startplätze waren in weniger als 10 Minuten weg, nachts um 00:00 Uhr !!!!! Wen`s interessiert, meine Zeit 13:17 Std und Platz 165.
Alles nebensächlich, denn GESUND ankommen ist immer noch oberste Priorität.Weitere Fotos und Berichte auf der HP des BC. Ein guter Rat für alle die mit dem Gedanken spielen sich hier anzumelden : Training , Training , Training bei Wind und Wetter, in jedem Gelände und Wettkampfhärte.  Leute , die ab und zu mal nen` Halbmarathon laufen oder 30 km im Training absolvieren sind hier absolut fehl am Platz und nehmen den ambitionierten Läufern nur den Startplatz weg.

Link zum Lokalkompass

20. Januar 2013

Christopher Kloß/ Lauffreunde HADI Wesel

 2. Lauf der Waldlaufserie von TUSEM

"Mit einer großen Ladung Motivation und einer ordentlichen Vorbereitung war ich heute nach Essen gefahren, um beim 2. Lauf der Waldlaufserie von TUSEM zu starten. Als ich dann zur Strecke kam wusste ich sofort:"Das wird mit der Bestzeit nix.". Mal abgesehen von den -3 Grad, 98% der Strecke waren schneebedeckt. Da die 9,2KM der letzte Lauf am Veranstaltungstag ist, war der Schnee schön bocke hart getrampelt. Nicht einmal meine Crossschuhe waren im Gepäck und neidisch richtete sich mein Blick auf die Füße, welche mit Spikes bestückt waren. Da dachte ich:"Klug die Leute, da kannste noch was lernen. Da kannste dich noch so gut vorbereiten, aber gegen all das Schnickschnack haste wohl keine Chance.". So schliderte ich dann auch rd. 1 Minute später als letzte Woche über die Ziellinie.
Was erstaunlich ist, die Zeit auf solch einem Untergrund verlierst du nicht bergauf, nein, bergab war ich viel langsamer. Ich kann es mir nur so erklären, dass die Schritte nicht so lang und kraftvoll sind wie bei trockenen Bedingungen.
So hoffe ich dann auch, dass nächste Woche in Duisburg die Strecke schneefrei ist!
Sportlichen Gruß,
Christopher"

01. Januar 2013
Rudi Silvester in Bocholt
Rudi Häuser/ Lauffreunde HADI Wesel
 
...keine Überbelegung der Umkleideräume und Duschen im Euregio-Gymnasium,
heißes Wasser, schöne Strecke im Bocholter Stadtpark . . .
Allerdings gab es weder beim 10er noch beim 5er Altersklassenwertung, aber Nettozeiten:
bei mir: 5 km, 100.Platz von 107 männlich 30:58 min netto.

01. Januar 2013
Heris 7.Start Werl-Soest
Heribert Gabriel/ Lauffreunde HADI  Wesel
 
..auch der 7.Start  zum Silvesterlauf von Werl nach Soest war wiederein ganz besonderes Erlebnis.
Über 6.000 Starter begaben sich auf die 15 KM Strecke bei guten äußeren Bedingungen.
Unterwegs wurden die Läufer von vielen Zuschauern und einigen Musikbands  angefeuert .
Das Ziel in der Soester Altstadt war wieder Gänsehaut pur.
Tolle Atmosphäre mit Livemusik und  Siegerehrung. Meine Betreuerin Andrea stand direkt am Ziel mit trockenen Sachen. Im Hotel Zum wilden Mann, das einige Hadis ja auch kennen, feierten wir dann ein klein wenig den erfolgreichen Lauf, der sich um fast 4 Minuten gegenüber 2011 verbesserte. Meine Zielzeit 1:24:53 bedeutete Platz 58 in der AK 60.

Das Startgeldkonto wurde mit Datum 10. Oktober 2018
aktualisiert
. Auf Wunsch schicken wir gerne einen Kontoauszug per Mail zu.

Startgeldkonto:
Volksbank Rhein-Lippe eG
Lauffreunde HADI Wesel e.V.
IBAN: DE82356605998000651029
BIC: GENODED1RLW

Die Teilnahme ist kostenlos.
Bunert After Work Run
Jeden Mittwoch um 19:00 Uhr, Treffpunkt Waldstadion Flüren, Waldstraße, 46487 Wesel. Gelaufen wird in verschiedenen Geschwindigkeitsgruppen bis zu 7 Min./km. Dauer ca. 60 Minuten.

Bunert Frühstückslauf
Jeden Samstag um 9:00 Uhr, Treffpunkt Ende des Aaper Weg in 46485 Wesel. Gelaufen wird in verschiedenen Geschwindigkeitsgruppen.
Bunert Veranstaltungskalender

Vereinskonto:

Lauffreunde HADI Wesel e.V.

Volksbank Rhein-Lippe eG
IBAN: DE13356605998000651010
BIC: GENODED1RLW

Rudi´s Bilderalben
Rudi´s Bilderalben

Die HADI Garmin Gruppe / auch ohne Garmin Uhr ist ein Beitritt möglich!

1. Garmin Konto erstellen/anlegen
https://connect.garmin.com/de-DE/signin

2. Profil einpflegen
Unsere Garmin HADI Gruppe heißt: Lauffreunde HADI Wesel
„Besitzer“ ist Christopher Kloß